Vodka and Rainbows, or: The Many Lessons Liquor Can Teach You

[English version below. Header: “Golden Drinks” by Fabrizio Sciami]

Ich konnte schon immer ganz gut bechern. Zumindest klopften mir oft Leute auf die Schulter, wenn ich Shotgläser mit Pokerface leerte. Für mich der einzige Weg, die frische, noch feuchte Wimperntusche nicht zu verschmieren. Für die Schulterklopfer ganz klar: Die ist Polin, die kann das.

Der betrunkene Pole ist ein hartnäckiges Klischee. Wenn jemand irgendwas auf Polnisch sagen kann, dann ist das meistens “Na zdrowie!” und, ganz ehrlich, ich kann das verstehen, denn: Wäre ich nicht mit dieser Sprache aufgewachsen und würde das Wort “Hallo!” zum ersten Mal auf Polnisch sehen – “Cześć!” – dann bräuchte ich auch einen Drink.

Trotzdem hat der Mythos der polnischen Trinkfestigkeit für mich nie viel Sinn gemacht: Hochprozentiges staubte bei meiner Familie meist vor sich hin. Polen und der Alkohol, dieses Vorurteil, auf das ich auf Partys selbst oft genug anspielte, das war für mich zu generalisiert, zu sehr mit einer gewissen Geringschätzung für osteuropäische Gesellschaften verbunden.

Dann kam ich nach Krakau und musste erstmal schlucken. Ein “Alkohole 24” reiht sich an den nächsten, hinter den Ladentheken bilden die Wodkasorten von Soplica einen meterlangen, psychedelischen Regenbogen: Kirsche, Aprikose, Zitrone, Quitte, Blaubeere und so weiter. Im Stadtpark übertönt das Klirren der Flaschen das Gurren der Tauben, englische Touristen liegen beseelt und besoffen im Gebüsch. Mein Vater beschreibt das Verhältnis der Polen zum Alkohol als “herzlich”.

Laut Statistiken zum Alkoholkonsum in Polen wird es tendenziell immer herzlicher. Schätzungen der Weltbank sehen Polen mit einem durchschnittlichen Konsum von 11,5 Litern reinem Alkohol pro Jahr weltweit auf Platz 21. In der Republik Moldau vernichtet eine Person rund 17,4 Liter jährlich, in Litauen 16,2 und in Portugal 12,5 Liter. Auf etwas andere Zahlen kommt die Staatliche Organisation zur Bekämpfung von Alkoholproblemen (PARPA) in Polen: Mit leichten Abweichungen steigt der Konsum kontinuierlich, zuletzt auf knapp 9,37 Liter. Die Weltgesundheitsorganisation sieht Polen im EU-Vergleich auf dem 2. Platz, direkt hinter Litauen.

Zahlen, die schwanken, wie ein Ersti nach der Happy Hour. Trotzdem: Die Polen trinken zu viel. An öffentlichen Plätzen herrscht bereits ein Alkoholverbot, das – meiner Erfahrung nach – weder von der Bevölkerung, noch von den Behörden sonderlich ernst genommen wird. Ein parlamentarischer Ausschuss möchte zusätzlich den nächtlichen Verkauf von Alkohol verbieten. Kritik kommt auch von der Kirche, die – ja, wirklich – in Polen schon zu PRL-Zeiten lauteste Kritikerin von exzessivem Alkoholkonsum war. Sie will das Alter, ab dem man trinken darf, sogar auf 21 heraufsetzen.  Aber wie kommt es, dass in Polen mehr getrunken wird als etwa in Deutschland, wo man sich quasi überall und immer sein Bierchen aufmachen darf? Wenn man mich fragt: Keine Ahnung.

Wenn man meine Eltern fragt, die ihre Jugend in der sogenannten PRL, also im sozialistischen Polen, verbracht haben, sagen sie: Alkohol war nicht nur ein soziales, sondern genauso ein wirtschaftliches Schmiermittel. Kein Schnaps, kein Business. Gerade im ländlichen Polen garantierte Hochprozentiges, wenn man Glück hatte, eine solide Leistung der Handwerker. Wenn man Pech hatte, katerten sie den nächsten Tag aus und kamen nicht. In den 80ern, als so ziemlich alles von Klopapier bis Gold rationiert wurde, wurde Wodka auf dem Schwarzmarkt zur Währung. Und oft zur einzigen Möglichkeit, die triste Realität zu ertragen.

Nach dieser Logik greift man in schlechten Zeiten zur Flasche. Und in guten, wenn man dem Psychiater Tomasz Woźniak glauben möchte. Im Gespräch mit dem Radiosender tok.fm vermutet er, dass die Polen seit einigen Jahren mehr trinken, weil sie vermögender geworden sind. Es wird seiner Meinung nach nicht nur mehr, sondern auch hochwertiger gesoffen. Aber ob Fusel oder Champagner: Dem Körper dürfte langfristig egal sein, in welchem Preissegment er vergiftet wird.

Vielleicht kommen in Polen also alte Entbehrungen und neuer Wohlstand am Tresen zusammen. Vielleicht gibt ironischerweise die Substanz, die für Kontrollverlust steht, Menschen gleichzeitig die Illusion von Kontrolle: früher als inflationsresistenter Handelsgegenstand, heute als unverderblicher Ausdruck von Liquidität, immer als Darstellung von Gastfreundschaft. Dass all diese Aspekte auf hohe Kosten der Gesundheit gehen, ist klar. Aber sie zeigen auch, dass Wodka nicht bloß ein Requisit verflachter Osteuropafantasien ist.

Auch wenn sich meine Erwartungen nicht mit meinen Beobachtungen in Krakau gedeckt haben, habe ich zwei Dinge gelernt: Erstens, das einfachste Rezept für Selbstgebrannten in PRL-Zeiten verbirgt sich hinter der Jahreszahl der legendären Schlacht bei Tannenberg 1410 (Bitwa pod Grunwaldem): 1000 Gramm Zucker, 400 Milliliter Wasser, 10 deko (1 deko = 10 Gramm) Hefe. Zweitens: Am Ende des Regenbogens steht ein Topf voll Reue.

 

[EN]

Drinking has always been my talent. Or at least people were impressed when I downed a shot without blinking an eye. For me, it was the only way to not smear freshly applied mascara on my whole face. For them, it was obvious: She’s Polish, she knows how to do that.

The drunk pole is a persistent cliché. If someone knows how to say anything in Polish, it’s “Na zdrowie!”, and, honestly, I get it. Had I not grown up with that language and would see the word “Hi!” in Polish – “Cześć!” – I’d need a drink, too.

Still, the idea of Polish hard-drinking has never made much sense to me: At my parents’ place, liquor usually caught dust. Poles and alcohol, that prejudice I frequently, tongue-in-cheek, reproduced at parties, was too much of a generalisation to me, too much of a way to mock Eastern European societies.

Then I came to Kraków and was somewhat taken aback. “Alkohole 24” shops are everywhere, different types of Soplica vodka create a metres long, psychedelic rainbow: Cherry, apricot, lemon, quince, blueberry and so on. In public parks clinking bottles drown curring pidgeons, English tourists lie in the shrubs, drunk and happy. My father calls the Poles’ relationship to alcohol “cordial”.

According to data depicting the alcohol consumption in Poland, it’s even getting more cordial. The World Bank estimates that Poles consume about 11,5 litres of pure alcohol per year. Globally, Poland is ranked 21st. Moldova leads the questionable race. One person drinks approximately 17,4 litres per year, in Lithuania people drink 16,2 litres on average, in Portugal 12,5 litres. The National Organisation Fighting Alcohol Problems (PARPA) in Poland presents different figures: With slight deviations, people’s alcohol intake increases continuously, recently to about 9,37 litres. In their EU-ranking, the WHO sees Poland as the second-drunkest nation, after Lithuania.

Data staggering like a freshman after happy hour. Still: Poles drink too much. In public places, alcohol is prohibited, though – judging from my experience – neither the public nor the authorities care too much. Another idea comes from parliamentary committee, that wants to ban the vending of alcohol at night. The church, being the institution that has criticised excessive alcohol intake even in PRL-times, even wants to raise the legal drinking age to 21. But why do people drink more alcohol in Poland than, for example, in Germany, where it’s basically allowed to open your beer practically wherever and whenever you want? If you ask me, I have no idea.

If you ask my parents, who spent all of their youth in the so-called PRL, i.e. in socialist Poland, they say: Alcohol wasn’t just a social, but also a commercial lubricant. No booze, no business. Especially in rural Poland liquor sometimes was the only way to assure, that handymen would work properly. If you were lucky. If you were not, the handymen would spend the next day suffering from hangovers and they wouldn’t come at all. In the 1980s, when basically everything from toilet paper to gold was rationed, vodka became a proper currency on the black market. And sometimes it became the only way to bear the dismal reality back then.

According to this logic, bad times cause you to reach for the bottle. So do good times, if you want to believe Polish psychiatrist Tomasz Woźniak. In an interview with the radio station tok.fm he assumes, that Poles have been drinking more in the recent years, because they’ve become richer. From his point of view, people not only drink more, but better booze. But whether you drink swill or champagne: On the long run your body might not care, in which price range it’s poisoned.

So maybe in Poland old austerity and new prosperity come together at the bar. Maybe the substance, that represents losing control more than many others, ironically gives people the illusion of control: back then as an inflation-resistant object of trade, now as a durable token of wealth, always as a representation of hospitality. It goes without saying that all of these aspects exist at cost of people’s health. But they also show that vodka is more than just a mere prop to superficial ideas of Eastern Europe.

Even though my expectations didn’t exactly match with what I experienced in Kraków, I’ve learnt two things: First of all, the easiest recipe for moonshine in PRL-times is manifest in the year of the legendary Battle of Grunwald (Bitwa pod Grunwaldem) in 1410: 1000 grams of sugar, 400 milliters of water, 10 deko (1 deko = 10 grams) of yeast. Secondly: At the end of the rainbow there’s a pot full of regret.

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s